Aufbruch in den Süden

Wir haben 15 Jahre lang an unserem Traum in Deutschland gearbeitet und nachdem in "Heaven 11" endlich alles so war, wie wir es immer haben wollten, sollten wir gehen? Warum?

Nichts bleibt bekanntlich wie es war und nachdem es in unserem Teil des Dorfes so schön war, beschloss die Gemeinde kurzerhand ein weiteres Baugebiet auszuweisen.

Leider verbleibt nach der Bebauung, durch die deutliche Hanglage, auf unserem Grundstück kein einziger uneinsehbarer Platz mehr und die Koppel liegt in Zukunft direkt am Fuß der Siedlung. Silvester möchte ich mir da gar nicht vorstellen... Siedlung und Pferde passen einfach nicht zusammen.

Alle Versuche etwas Abstand zu erreichen, blieben jedoch erfolglos. Zwar hatte uns die damalige Bürgermeisterin versprochen, dass wir das der Koppel gegenüberliegende Grundstück erwerben könnten, doch dann haben wir erfahren, dass es gleichzeitig einem anderen Gemeindemitglied persönlich zugesagt war.
Dann war klar: Wir müssen verkaufen!

Das ist jetzt der Ausblick von unserem neuen Zu Hause aus. Da haben wir Ruhe genug! Und 10 km zum Meer. Passt.

Schmerzlicher Abschied...

Wie schwer der Abschied von den besten Nachbarn der Welt sein würde hatten wir einfach verdrängt. Doch ein wunderbares Bild als Abschiedsgeschenk erinnert uns hier immer an die schöne Zeit und ziert jetzt die Wand in unserem neuen Heim.


Der Umzug

Wer jemals einen Hof ausgeräumt hat, der ahnt was uns hier bevor stand:

Pferdetransport

Die Pferde sollten mit nach Spanien... Doch nach langer Überlegung suchte ich für Lilo einen Platz, an dem das junge Pferd noch eine Perspektive hätte. Sie war jung, bildhübsch, gut angeritten und cool. Zu schade für fast nur rumstehen. Für die 14-jährige Dusty, die nach einem Unfall im Training nicht mehr 100% belastbar sein wird, werden wir Gesellschaft suchen, sobald der Stall gebaut ist. Solange steht sie in einem benachbarten Stall.

Wir haben uns entschlossen den Transport selbst zu organisieren, da der Hänger ja sowieso mit sollte. Zu dritt hatten wir, mit einem Zwischenstopp, in etwas mehr als 24 Stunden die knapp 2000 km zurückgelegt.

Die Katzen haben wir dann später mit dem Flugzeug geholt.